Home » Diät » Die besten Aufwärmübungen vor dem Wintersport

Die besten Aufwärmübungen vor dem Wintersport

0
Shares
Pinterest Google+
Aufwärmübungen vor dem Wintersport
Foto: Aufwärmübungen vor dem Wintersport | (CC BY-NC-ND 2.0) von Denis Messié

Beim Wintersport gehört wie bei jedem Sport das Aufwärmen mit dazu. Es ist genauso wichtig, wie nicht mit kalten Muskeln Fußball oder Badminton zu spielen. Die Muskeln werden beim Sport intensiv belastet, und darum ist das richtige Aufwärmen besonders wichtig.

Viele vergessen dabei, dass Skifahren ebenfalls ein intensiver Sport ist. Außerhalb von Ski Schulen entdeckt man nicht viele, die sich vor der ersten Abfahrt aufwärmen. Dabei kann man durch das Aufwärmen der Muskeln, das Verletzungs- und Sturzrisiko enorm verringern. Daher ist das Aufwärmen ebenso wichtig, wie das passende Zubehör beim Ski und Snowboard fahren. Man sollte ungefähr 10 bis 15 Minuten vor der ersten Abfahrt dafür einplanen. Hierbei werden die wichtigsten Muskeln aufgewärmt. Dafür gibt es eine Vielzahl an Übungen. Wie bei beinahe jeder anderen Sportart, kann auch beim Ski,einfach,mit einer Runde Laufen begonnen werden. Mit Skistiefeln durch den Schnee laufen strengt an und ist optimal als Anfangsübung. Dabei wäre selbst eine Schneeballschlacht als Aufwärmübung geeignet. Die Oberschenkelmuskulatur kann man durch Bein schwingen anregen. Dabei nimmt man ein Bein heraus aus der Bindung und stellt sich aufrecht hin. Anschließend muss man sich mit den Händen auf die Stöcke stützen und das freie Bein schwingen.

Weiterhin sind Hampelmänner einfach und effektiv. Hierfür schnallt man beide Skier ab und springt abwechselnd Grätschen. Dabei werden in der Luft die Beine wieder gerade. Bei dem Sprung werden außerdem die Hände über dem Kopf zusammengeführt. Die Oberschenkel und Leiste kann man ebenfalls mit einer Langlauf Übung aktivieren. Dafür stellt man sich aufrecht auf die Skier, führt ein Bein nach vorne und das andere nach hinten. Wenn man sich dabei auf die Stöcke stützt, kann man sich zusätzlich vor dem abrutschen sichern. Als Abschluss Übung kann man das Sprinten wählen. Das bedeutet man läuft auf einer Stelle so schnell man kann. Dabei stützt man sich auf die Ski Stöcke ab und hebt die Beine leicht an. Anschließend sind die Muskeln so gut aufgewärmt, dass man direkt starten könnte. Es ist also vor allem wichtig dass man seine Muskulatur aufwärmt. Darunter fallen neben im Stand laufen auch Strecksprünge.

Außerdem sind Gleichgewichtsübungen, wie die Achter Bewegung oder ein Hüftbreiter Schritt von Vorteil. Natürlich sind auch Muskellockerungsübungen, wie auf einem Bein stehen, oder den Oberkörper nach links und rechts drehen sehr effektiv. Nicht zu vergessen sind außerdem die Dehnungsübungen. Diese sollten, wie bei vielen anderen Sportarten nach dem Aufwärmen durchgeführt werden. Durch all diese Übungen werden deutlich mehr Beweglichkeit und Sicherheit vor Verletzungen erreicht. In den meisten Fällen wäre das passende Zubehör dafür entweder das Snowboard oder die Skier. Bei dem Dehnen ist neben der Atmung auch die Ausführung des Dehnvorgangs besonders wichtig. Weitere gute Tipps zum Aufwärmen können das Dehnen des Rückens und Schultergürtels sowie das dehnen des Seitlichen Oberkörpers sein. Weiterhin sollten die hinteren Oberschenkel und der Po gedehnt werden. Anschließend dann die vorderen Oberschenkel und die Hüfte. Ein Tipp dabei ist, dass man zur Schulung der Balance die Übung freihändig machen kann. Hierbei fällt das Board als Hilfestellung weg. Abschließend kommt die Ausfallschritt Übung.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

Good Friday Workout

Next post

Abnehmen durch weniger Kohlenhydrate

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × zwei =