Home » Gesundheit » Laufverletzungen vermeiden- So kommen Sie heil durch die Laufsaison

Laufverletzungen vermeiden- So kommen Sie heil durch die Laufsaison

0
Shares
Pinterest Google+
Laufverletzungen durch Dehnen vermeiden
Krafttraining und regelmäßiges Dehnen können Schmerzen an der Schienbeininnenseite vermeiden

Fast jeder Läufer muss irgendwann mal eine Zwangspause wegen einer Verletzung einlegen. In den meisten Fällen ist eine Überlastung der Muskeln, Sehnen oder Gelenke die Ursache. Unfälle kommen wesentlich seltener als Ursache vor. Die meisten Laufverletzungen lassen sich aber verhindern. Erfahren Sie hier die häufigsten Verletzungen im Laufsport und wie sie diese wirkungsvoll verhindern können.

Sehnen-und Bänderverletzungen

Eine Sehnenreizung an der Achillessehne kommt recht häufig vor. Um Schmerzen zu lindern helfen kühlende Umschläge und stützende Bandagen. Bei stärkeren Schmerzen können Schmerzmittel helfen, hier eignet sich vor allem Ibuprofen oder Diclofenac. Diese Schmerzmittel lindern nicht nur Schmerzen, sondern bekämpfen auch die Entzündung. Bei längerer Einnahme sollte zusätzlich ein Magenschutz, wie Pantoprazol, eingenommen werden. Beides ist bereits günstig in jeder Apotheke sowie online erhältlich (z.B. bei der Europa-Apotheek). Wer Beschwerden an den Sprunggelenken und der Achillessehne hat, läuft häufig besser auf Asphalt. Die Abrollbewegung ist auf einem harten Untergrund leichter.

Die Bänderdehnung und der Bänderriss sind oft vorkommende Laufverletzungen. Die erste Hilfe ist hier das sofortige stehen bleiben, kühlen und hochlegen der betroffenen Extremität. Hier sollte in jedem Fall ein Arzt hinzu gezogen werden.

Runner´s Knee und Prellungen der Gelenke

Eine häufige Verletzung ist das sogenannte Runner´s Knee. Bei Schmerzen sollte als erstes stehen geblieben werden. Wichtig ist die Schmerzbekämpfung. Diese wird mit Schmerzmitteln und dem Kühlen des Knies erreicht. Haben die Schmerzen aufgehört, sollte an der Lauftechnik gearbeitet werden. Aber auch Laufschuhe mit sehr guter Dämpfung oder spezielle Einlagen können Abhilfe schaffen. Das Trainingspensum sollte erst nach einer ausreichenden Pause erhöht werden.
Prellungen entstehen häufig durch äußere Krafteinwirkungen. Das Gelenk sollte sofort hochgelagert und gekühlt werden. Ein Kinesio-Tape kann bei der Ausheilung helfen.

Muskelverletzungen

Muskelkrämpfe können sehr unangenehm sein. Krampft die Muskulatur beim Laufen, sollte sofort stehen geblieben und gedehnt werden. Eine Massage kann ebenfalls helfen. Nach einem Krampf sollte gekühlt werden. Besonders wichtig bei einer Neigung zu Krämpfen ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Magnesium sollte nur bei einem nachgewiesenen Magnesiummangel zusätzlich aufgenommen werden.
Muskelkater ist in der Regel harmlos, aber unangenehm, doch weitere Belastungen sollten unterbleiben. Schonung und leichte Bewegungen helfen. Auch Saunagänge und Wärmeanwendungen lindern die Schmerzen.

Zerrungen sind eine häufige Laufverletzung. Als erstes sollte sofort die Belastung abgebrochen und gekühlt werden. Bei Muskelzerrungen sollte vorsichtig massiert und der Muskel ausgeschüttelt werden. Anschließend lindert ein Salbenverband mit Arnikasalbe oder Diclofenac Schmerzen und Schwellungen. Am besten lässt sich eine Zerrung durch gutes Aufwärmen, nicht zu starke Belastungen und keine ruckartigen Bewegungen verhindern.

Viel Spaß beim nächsten Lauf!


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

Laufen: Meine erste Runde durch den Großen Garten in Dresden

Next post

Jogging: Kleine Erkundungstour entlang der Weißeritz

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × zwei =