Home » Fitness » Nicht zu viel und nicht zu wenig – Optimaler Einstieg ins Fitnesstraining

Nicht zu viel und nicht zu wenig – Optimaler Einstieg ins Fitnesstraining

0
Shares
Pinterest Google+
Optimaler Einstieg in Fitnesstraining
Foto: Optimaler Einstieg in Fitnesstraining, sogar ein 77 jähriger kann fit bleiben | (CC BY-NC-SA 2.0) von ritavida

Der folgende Text befasst sich mit dem Thema Fitnesstraining besonders in Bezug auf einen optimalen Einstieg. Beim Fitnesstraining sind einige Punkte zu beachten. Zu Beginn sollte man auf bequeme Sportbekleidung achten, denn ohne diese kann das Fitnesstraining schnell zu einer unnötigen Tortur werden.

Gründe für Fitnesstraining

Es gibt zahlreiche Gründe mit einem Fitnessprogramm in Form eines regelmäßigen Trainings zu beginnen. Hauptgrund ist die Förderung der Gesundheit. Aber auch ein gezielter Aufbau von Muskeln oder die Gewichtsreduktion sind häufige Gründe für den Beginn eines Fitnesstrainings.

Der Einstieg – auf das richtige Verhältnis kommt es an

Um einen optimalen Einstieg und rasche und wirksame Erfolge des Trainings zu erzielen, sind einige Punkte zu beachten. Diese sind das Ziel des Fitnesstrainings, die Übungen und die Intensität des Workouts.

Über das Ziel des Trainings sollte man sich zu Beginn des Gedanken machen. Hat man die Absicht, den Körper in Form zu bringen und eventuell das ein oder andere Kilo abzunehmen? Oder will man bewusst bestimmte Muskelgruppen ausbauen?
Für einen optimalen Einstieg zu Beginn sollte man nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig trainieren. Daher sind zum einen die Übungen, zum anderen aber auch deren Intensität zu beachten. Grundsätzlich gilt, dass man mit einfachen Übungen wie Jogging oder Radfahren beginnen sollte und sich zu spezifischeren Übungen besonders im Bereich des gezielten Krafttrainings steigern sollte. Hier bietet sich Training mit Lang- und Kurzhantel und gezieltes Training der Schulter- und Brustmuskelpartien an. Dies geschieht am besten an einer Butterflymaschine.

Beim Hanteltraining ist darauf zu achten mit einem geringen Gewicht zu starten. Je nach Muskelgruppe sollte man Übungen mit zwei bis drei Sätzen zu je zehn bis 15 Wiederholungen vornehmen. Man sollte sich von Einheit zu Einheit leicht steigern und jeweils ein bis zwei Kilo erhöhen. Bei der Butterflymaschine für Brust und Schulter bieten sich zu Beginn ein bis zwei Sätze zu je zehn Wiederholungen an. Anzahl der Sätze und Wiederholungen sollten auch hier nur langsam, aber kontinuierlich gesteigert werden.

Mit dem Jogging sollte man alle zwei bis drei Tage über eine Distanz von wenigen Kilometern beginnen oder etwa die dreifache Distanz auf dem Rad zurücklegen. Jedoch sollte darauf geachtet werden, dass man sich nicht überbeansprucht und nach Möglichkeit immer einen Tag zwischen den Einheiten pausiert. Dies gilt auch für Krafttraining.

Für einen optimalen Einstieg ins Fitnesstraining gilt weniger ist mehr, besonders am Anfang. Nach kurzer Zeit werden sich mit Sicherheit die ersten Erfolge einstellen und man kann den Übungsumfang nach und nach erweitern.

 


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

L-Carnitin soll den Gefäßen schaden

Next post

Muskelaufbau Zuhause

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

neun + eins =