Home » Fitness » Yoga » Pünktlich kommen, dank Beckenboden-Yoga

Pünktlich kommen, dank Beckenboden-Yoga

1
Shares
Pinterest Google+
Beckenboden Yoga entspannt
Foto: Beckenboden Yoga entspannt

 

Aktuell beschäftige ich mich mit der Lektüre des Buches „Beckenboden-Yoga entspannt“ von Sarah Lucke, das im Windpferd Verlag erschienen ist. Das Buch habe ich von dem Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt bekommen.

Als ich den Vorschlag zur Rezension bekam, musste ich zunächst ein wenig schmunzeln. Beckenboden-Yoga! 😀 Aber, nach kurzer Überlegung wurde ich doch neugierig. Yoga interessiert mich als Sportler schon sehr, aber ich hätte nie gedacht, dass Yoga so vielfältig sein kann.  Außerdem wollte ich wissen, was die Autorin über Beckenboden-Yoga für Männer geschrieben hat. Denn eigentlich verortete ich dieses Thema als reines Frauenthema.

Das Buch ist recht kurz und umfasst nur 72 Seiten, in der die Theorie des Wurzelchakras umfassend erklärt wird. Sehr erhellend fand ich die anatomischen Zeichnungen des Beckens mit seiner Muskulatur. Die Kürze des Buches täuscht jedoch, weil noch eine CD mit Übungsanweisungen mit enthalten ist. Wer praktisch sofort loslegen möchte, braucht im Prinzip auch nur diese.

Warum sollten Männer Beckenboden-Yoga machen?

Sarah Lucke verspricht im Buch, dass Männer durch die Beckenboden-Yogaübungen den Zeitpunkt ihrer Ejakulation kontrollieren können. Vorzeitige Orgasmen sollen so zu einem erfüllteren Sex-Leben führen. Denn durch das Trainieren der Muskeln soll der Mann pünktlich mit der Frau gemeinsam kommen können.

Ok, überzeugt! Was muss ich jetzt tun?

Da im Beckenboden-Yoga zum Großteil mit der inneren Beckenmuskulatur gearbeitet wird, sieht man im Buch auch keine spektakulären Übungen. Dennoch hatte ich meine Mühe alle Übungen hundertprozentig auszuführen. Diese Muskeln bewege ich so unbewusst im Alltag, dass ich sie kaum wahrnehme. Mit Ausnahme des Schließmuskels, natürlich. Das wäre sonst ja eine Sauerei. 😉

Die CD beginnt mit einer Wurzelchakra-Meditation (ca. 12,5 Minuten). Danach kommt ein Bija-Mantra-Chant(3,5 Min.). Im dritten Track kommt die Beckenboden-Atmung (6 Min.). Track vier widmet sich dem Beckenwiegen (6 Min.). Die Tracks 5 bis 7 sind ganz der Entdeckung und der Aufweckung der drei Schichten des Beckenbodens gewidmet (zusammen ca. 11,5 Min.). Im achten Track gehtes um die Beckenbodenaktivierung über den Damm (8 Min.). Der neunte Track befasst sich mit den Beckenboden-Lotus (4 Min.). Im zehnten Track wird die Yoga nidra Tiefenentspannung geübt (12 Min.). Im vorletzten Track wird die  Kundalini-Licht-Meditation für ca. 7 Minuten geübt. Zum Schluss gibt Saraha Lucke das Loka Samasta gesprochen. Das ist eine Art Abschlussgebet.

Lokah Samasta Sukhino Bhavantu

Om Shanti Shanti Shanti

Es bedeute ungefähr folgendes auf Deutsch:

Mögen alle Lebewesen in allen Welten glücklich sein!

Frieden, Frieden, Frieden!

Fazit

Das Buch richtet sich meiner Meinung nach an ein sehr spezielles Publikum, das auch was mit indischer Philosophie etwas anzufangen weiß. Nicht jeder wird einen unverkrampften Zugang zum Buch bekommen, sei es der Thematik wegen, oder des esoterisch-spirituellen Hintergrundes wegen. Ich selber hatte damit keine Probleme. Ich bin ja immer neugierig auf neue Erfahrungen. Wer mag kann das Buch im Handel für ca. 16,95 € erwerben.

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

ASICS GEL CUMULUS 17 – Mein neuer Laufschuh

Next post

Rezension: Das kleine Buch der Hausmittel

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × eins =