Home » news » Test: runtastic Bluetooth Smart Combo Set (Brustgurt & Sportarmband)

Test: runtastic Bluetooth Smart Combo Set (Brustgurt & Sportarmband)

0
Shares
Pinterest Google+
runtastic Bluetooth Smart Combo Set Brustgurt & Sportarmband
runtastic Bluetooth Smart Combo Set Brustgurt & Sportarmband

Das runtastic Bluetooth Smart Combo Set (Brustgurt & Sportarmband) im Test. Mit einem Herzfrequenzmesse und dem Smartphone das eigene Trainig optimieren.

Gestern habe ich mein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk erhalten. Der DHL Bote klingelte und ich öffnete freudig ihm die Türe, wohl wissend was mich erwartet, das Bluetooth Smart Combo Set mit Brustgurt und Sportarmband. Allerdings habe ich mir das Set nicht im runtastic Shop gekauft, die dort aktuelle veranschlagten 89,99 € waren mir einfach zu teuer.

Man bekommt genau das gleiche Set von Beurer für 58,79 € bei Amazon. Das sind mehr als 30 €, die man da sparen kann. Also wieso sollte ich den Namen “runtastic” mitbezahlen? Der Witz ist, dass im Prinzip nichts anders ist, als bei dem original runtastic Shop Set, bis auf den zusätzlichen Schriftzug von der Marke “Beurer”, ist alles gleich.

Mein Eindruck von dem  Herzfrequenzmesser

Wenn man sich bei Amazon die Bewertungen durchliest, wird man sowohl positive , als auch negative Bewertungen finden. Mein Eindruck ist, dass die Messung funktioniert, was ein wenig irritierend ist, ist vielleicht die Tatsache, dass bei der Sprachausgabe zu den Intervallen, die man sich eingestellt hat, nur die Durchschnittswerte für die Herzfrequenz ausgegeben wird und nicht die aktuelle. Diese sieht man im Display, wenn man sich die Anzeige dafür eingerichtet hat.

Wenn man also, wie ich, durch die Stadt läuft und mal an einer Ampel stehen bleibt, und der Herzschlag somit runter geht, zieht das natürlich den Durchschnittswert runter. Auch wird auf Amazon davon berichtet, dass der Kontakt zum Smartphone oft abbricht, dass konnte ich nicht nachvollziehen. Bei einer Bewertung heißt es, dass man keinen Empfang in Räumen bekomme, auch dass konnte ich nicht feststellen.

Diese negativen Bewertungen zu den Sensor, wären hilfreich, wenn die Kunden mal dazu geschrieben hätten, welches Smartphone sie nutzen, den nicht jedes ist auch wirklich für den Herzfrequenzsensor von Runtastic geeignet. Eie Liste mit kompatiblen Smartphones, füge ich noch unten an.

Auf Amazon beschweren sich einige, dass die Tasche zum Armgurt sehr klein ist. Die ist genauso wie man sie beschrieben hat, nämlich nur für einen einzelnen Schlüssel und nicht für einen Schlüsselbund. Mehr brauche ich auch nicht. Wenn ich unterwegs bin und laufe, nehme ich nur meinen Wohnungsschlüssel mit, mehr nicht. Alternativ kann man auch eine Münze reinstecken für den Spint.

Dann wurde auch bemängelt das die Armguttasche für das Smartphone zu klein sei. Hallo? Mit was für Ziegelsteinen sind die Leute noch heute unterwegs? Mein HTC One X ist bestimmt nicht das kleinste Handy, aber es passt ganz bequem die Armgurttasche.

 Das Training

Grundsätzlich ist es sehr sinnvoll die Herzfrequenz beim Training im Blick zu behalten. Die eigenen Trainingsziele sind eng mit der Pulskontrolle verknüpft, wie schon letztens geschrieben habe. Bevor ich das Sportarmband für mein Smartphone (HTC One X) hatte, habe ich meinen Trinkgurt zweckentfremdet und mein Handy in die Halterung von meiner Trinkflasche reingesteckt. Auf kurzen Strecken ist das auch kein Problem für mich, aber wenn ich mal längere Läufe absolvieren möchte, möchte ich nicht auf genügend Flüssigkeit verzichten. Außerdem stört das Handy weniger, wenn es im Armgurt verstaut ist.  Es ist also für mich angenehmer mit ihm zu trainieren, weil kein Trinkgurt an meiner Hüfte hin und her schwingt.

Man kann das Smartphone durch die Klarsichthülle mit den Fingern bedienen, allerdings reagiert das Handy nicht so schnell wie gewohnt und die Fingerbewegungen müssen vielleicht doppelt durchgeführt werden, damit das Smartphone drauf reagiert. Das kann natürlich nervig sein, wenn man seine genaue Zeit stoppen möchte, man das Ziel schon längst erreicht hat und das Handy nicht rechtzeitig reagiert. Das ist mir nämlich gestern passiert. Ich bin  gestern eine neue Bestzeit auf 10 km gelaufen und konnte diese nicht rechtzeitig stoppen.

Heute ist mir aufgefallen, dass die Klarsichthülle des Armgurtes  nochmal mit einer extra Schutzfolie aus Plastik beklebt war, nach dem ich diese entfernt habe, klappte auch die Steuerung viel besser. 🙂

Fazit

Die runtastic App in Verbindung mit dem Smartphone und dem Herzfrequenzsensor steigert ungemein die Motivation sein bestes zu geben, auch Laufanfänger werden damit schnell zu hochmotivierten Läufern.

Runtastic Receiver Empfänger mit Brustgurt kompatibel mit:

  • iPhone: iPhone 3G, 3GS, iPhone 4, iPhone 4S, iPhone 5
  • Android: ab Android 2.1; ausgenommen Samsung Galaxy S1 (Samsung Galaxy S2 und S3 funktionieren laut Hersteller-Angaben)
  • Blackberry: 8330m, 8350i, 8900, 9000, 9100, 9105, 9300, 9700, 9780, 9788
  • Windows Phone 7: Alle Geräte mit OS 7.0 oder 7.5
  • Sony Ericsson Xperia Neo
  • Samsung Galaxy S Plus (Schalter im Empfänger/ Dongle muss umgelegt werden)
  • Samsung Galaxy GT-I9000
  • Samsung Galaxy Nexus
  • Samsung Galaxy Ace
  • Samsung Galaxy Note N7000
  • Samsung Galaxy S3
  • Samsung Galaxy S2
  • Samsung Galaxy W
  • Samsung Galaxy Y
  • Samsung Galaxy S Plus
  • Samsung Note
  • Samsung Note N7000
  • HTC Desire Z
  • HTC ONE-XL
  • HTC Mozart 7
  • HTC Titan
  • HTC Hero
  • HTC WildFire
  • HTC WildFire S
  • HTC Desire A8181
  • HTC One X
  • HTC Sensation
  • HTC Trophy
  • Nokia Lumia 700
  • Nokia Lumia 800
  • Motorola MB525 Defy
  • Motorola ME860 Atrix
  • Motorola Razr
  • LG Optimus P970
  • LG P990
  • Sony Xperia X10 mini
  • Sony Xperia P
  • Sony Xperia Neo (MT15i)
  • Google Nexus one
  • Google Nexus S
  • Google Galaxy Nexus
  • BlackBerry Bold 9700
  • BlackBerry Bold 9780
  • BlackBerry Bold2 9788
  • BlackBerry Torch 9800
  • BlackBerry Curve 9300

 

Nicht kompatibel mit:

  • Hinweis – Nicht mit Tablets kompatibel.
  • Samsung Galaxy S1
  • Samsung Galaxy S9000
  • HTC Incredible S
  • HTC Desire
  • HTC Desire HD
  • HTC HD7
  • Huawei Honor
  • Black Berry Torch 9860
  • Black Berry Torch 9810
  • Black Berry Bold 9900

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

Weg mit dem Weihnachtsspeck – mit Protein Muffins

Next post

Schlank im Schlaf : besser schlafen mit der "Sleep as Android" App

1 Comment

  1. 31. Dezember 2012 at 15:42 — Antworten

    Nachtrag: nachdem ich den Brustgurt und den Sensor ausgiebig getestet habe, konnte ich folgendes beobachten. Immer dann, wenn ich in der Nähe von Bahnoberleitungen, oder an den Knotenpunkten von den Dresdner Verkehrsbetriebe lang laufe, verliere ich das Signal. Es scheint so das an diesen Punkten, die elektromagnetische Strahlung der Oberleitung oder andere Funksignale, den Sensor verwirren.Das kann man ganz gut bei meinen Lauftrecken auf runtastic nachvollziehen, immer wenn ich in die Stadt laufe, bricht das Funksignal des Brustgurtes ab, bzw. der Empfänger wird von Elektrosmog lahmgelegt.

    Ich glaube nicht, dass man die Verbindungsabbrüche per Softwareupdate, wird lösen können, am besten man läuft gleich in der Natur und nicht in der Stadt und meidet starke Elektromagnetische Quellen. Übrigens, mein WLAN stört den Brustgurt und den Empfänger nicht. Ich werde meine Strecken anpassen und eben in der grünen Natur laufen, bzw. Bahn- und S-Bahngleise meiden.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 − 12 =