Home » news » Wintertraining: Squash als Trainingsalternative in der Halle

Wintertraining: Squash als Trainingsalternative in der Halle

0
Shares
Pinterest Google+

Squash fürs Wintertraining: Es ist verdammt kalt geworden hier in Dresden. Morgens muss man schon die Windschutzscheibe enteisen, damit man etwas sehen kann auf dem Weg zur Arbeit. Frostig kalt so ist eben nun mal auch der November, Zeit um über ein paar Trainingsalternativen im Winter nachzudenken.

Ich habe zwar eine lange Thermohose und ein Thermoshirt zum laufen, aber wenn es so riochtig knacke kalt wird, helfen diese Trainingsklamotten nur sehr wenig bei Minusgraden. Jetzt kann man überlgen, entweder man pausiert mit dem Training, oder man findet Alternativen, die in der Halle oder in einem Fitnessstudio liegen. Ich möchte heute euch die Trainingsalternative Squash vorstellen. Ich selber habe jetzt schon Jahre lang kein Squash mehr gespielt, dafür müsste ich mir noch einen Squashschläger kaufen, mit dem ich wieder loslegen kann.

Das bedeutet Squash

2 Männer spielen Squash
Foto: 2 Männer spielen Squash | (CC BY-SA 3.0) von Wikipediauser Jensbn

Das Wort “Squash” kommt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie zerquetschen.  Der Sport wir entweder zu zweit im Einzel, oder zu viert im Doppel gespielt. Squash zählt zu den sogenannten Rückschlag-Spielen, genauso wie Badminton, Tennis oder Volleyball. Das besondere hierbei ist, dass Der “Squashcourt” von Wänden umgeben ist, die mit ins Spiel einbezogen werden. Die Gegner teilen sich das Spielfeld und schlagen den Ball mit ihren Squashschläger gegen die Wand. Ziel ist es, den Ball so zu spielen, dass der Gegner den Ball nicht mehr erreicht, bevor er zum zweiten mal den Boden berührt.

So spielt man Squash

Das Spielfeld

Squash-Court
Abbildung: Ein Squash-Court | (CC BY-SA 3.0) von Wikipediauser Jodo

Der Squashcourt ist, wie oben schon erwähnt von Wänden umgeben und bildet einen Raum mit den Abmaßen von  32 Fuß (ca 9,75 m) Länge und 21 Fuß (ca. 6,40 m) Breite. Für ein Doppelspiel werden etwas  breitere Räume  (25 Fuß , ca. 7,62 m) benötigt. Diese sind jedoch sehr selten. An der Stirnwand und den Seitenwänden befinden sich rote Markierungslinien. Als “Tin” bezeichnet man auch die Auslinie, oft ist sie mit einer Bleckabdeckung versehen, damit man es besser hört, wenn der Ball ins Aus geht. Die Rückwand ist aus bruchsicheren Glas, damit der Schiedsrichter und die Zuschauer das Squash-Spiel verfolgen können. Auf Meisterschaften sind die Squashräume sogar komplett aus Glas und ermöglichen so einem größeren Publikum die Sicht aufs Spiel.

Squashschläger & Ball

Wilson ONE45 BLX - Squashschläger 2011
Foto: Wilson ONE45 BLX – Squashschläger 2011 | (c) Hersteller

Für das Spiel braucht man spezielle Squashschläger. Sie sind schwerer als Badminton-, und leichter als Tennisschläger. Die Schläger wiegen zwischen 120 und 250 Gramm. Ihre Kopfform ist oval und  das Material besteht mit hauptsächlich aus Graphit/Carbon günstigere Varianten bestehen aus Aluminium. Man kann Squshschläger für den Preis von ca. 20 € bis zu hin 80 € auch im Internet kaufen.

Squashbälle
Abbildung: verschiedene Squashbälle | (CC BY-SA 3.0) von Wikiepdiauser CellarDoor85

Squash spielt man mit einem Gummiball, der die Größe von 39 bis 40 mm im Durchmesser hat. Sein Gewicht beträgt zwischen 23,5 und 24,5 Gramm. Im Innern des Balls befindet sich ein Tropfen Flüssiggas. Bei Erwärmung des Balls wird so ein Überdruck erzeugt. Erst nach einer Warmspielzeit, kann der Ball seine volle Sprungkraft entfalten. Meistens sind die Squashbälle schwarz, es gibt sie aber auch in anderen Farben.

Es gibt schnelle Bälle und langsame, wobei die letzteren eher was für fortgeschrittene sind. So ein Squashball kann bis zu 200 km/h schnell werden.  Hier sind also sehr schnelles Reaktionen und eine gute Ausdauer gefragt. Auch empfiehlt tisch hier zum Schutz eine Kunststoff Squashbrille zu tragen.

Aufschlag

Zu Beginn wird immer der Aufschlag aus einen der Aufschlagfelder ausgeführt, wobei mindestens ein Bein immer innerhalb des Aufschlagfeldes sein muss. Der ball muss dann oberhalb der Aufschlaglinie auftreffen und im Feld des Gegners gelangen. Anfangs kann man seine Aufschlagseite frei wählen, muss jedoch dann bei Punktgewinn die Seite wechseln. Der Gegner erlangt das Aufschlagrecht, sobald der Aufschläger den Ballwechsel verliert.

Ballwechsel

Im Spiel muss der Squashball direkt oder indirekt die Vorderwand innerhalb der Markierungslinien berühren. Dabei muss man beachten, dass der Ball den Boden nicht mehr als einmal den Boden berührt, bevor er vom Gegenspieler zurück gegen die Wand geschlagen wird.

Zählweise

Ein Squashspiel gilt als gewonnen, wenn ein Spieler drei Spielsätze gewinnt. Ein Satzgewinn gilt, wenn ein Spieler 11 Punkte erreicht hat. Jeder Spieler kann bei jedem Schlag, unabhängig vom Aufschlagrecht, punkten. Wenn es im Spiel 10:10 steht, wird ein Tie-Break gespielt. Dann gewinnt derjenige, der zuerst 2 Punkte Abstand zum Gegner hat. Der Vollständigkeit halber, möchte ich erwähnen, dass auf manchen Turnieren,  die Regel gibt, dass man schon nach 2 Sätzen das Spiel für sich entscheiden kann.

Squash Video

Quellen


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Previous post

Fit und schlank durch die Weihnachtszeit

Next post

American Football: Interview mit Marcus Franke von den Dresden Monarchs

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × fünf =