Home»Diät»Hanfsamen als Superfood mit THC-Gehalt?

Hanfsamen als Superfood mit THC-Gehalt?

Hanfsamen als Superfood
Hanfsamen gelten als Superfood und werden oft zu ihrer potenziellen Wirkungsweise beschrieben. Hanfsamen enthalten Vitamine und Mineralstoffe, weshalb die Produkte als Superfood bezeichnet werden. Doch die in vielen Blogs beschriebene Gesundheitswirkung ist nicht wissenschaftlich bewiesen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit lässt keine Aussage zur Gesundheitswirkung von Hanfsamen und Hanfsamenprodukten zu.

Was sind Hanfsamen?

Hanfsamen ist der Begriff für die Körner der bekannten Hanfpflanze. Die Hanfpflanze wird auch als Nutzpflanze eingesetzt und nahezu alle Teile der Pflanze können verarbeitet werden. Die Körner der Hanfpflanze sind biologisch gesehen Nüsse und weisen einen nussigen Geschmack auf. Der Geschmack kann auch als leicht nussig beschrieben werden. Die Hanfsamen werden als ganze Samen verzehrt und beispielsweise im Frühstücksmüsli genutzt. Hanfsamen können auch zu Öl verarbeitet werden. Die Produkte sind dann als Hanfsamenöl oder als Hanfnussöl erhältlich.

Hanfsamen selbst sollten frei von THC sein, denn diese erhalten in ihrer natürlichen Weise kein THC und Hanfprodukte sollten nur einen minimalen THC-Gehalt aufweisen. Laut dem Bundesamt für Risikobewertung ist bekannt, dass es auffällige Hanfsamenproben gibt, die einen zu hohen THC-Gehalt aufweisen. Das kann passieren, wenn es bei Ernte oder Verarbeitung der Hanfsamen zu einer Verunreinigung mit anderen Hanfpflanzenteilen kommt.

Superfood Hanfsamen enthalten Mineralstoffe und Vitamine

Hanfsamen werden als Superfood angeboten und in vielen Formen im Handel verkauft. Die Samen sind beispielsweise geschält und ungeschält erhältlich. Sie erhalten die als Superfood deklarierten Hanfsamen im Fachhandel in verschiedenen Verpackungsgrößen.
Die Inhaltsstoffe in den Hanfsamen können als wertvoll beschrieben werden, weshalb der Begriff Superfood nicht verwundert. Die Samen enthalten Mineralstoffe wie Eisen, Zink und Magnesium und sind mit Vitaminen ausgestattet. Das Superfood enthält zudem mehrfach ungesättigte Fettsäuren und besitzt hochwertiges Eiweiß. Hanfsamen besitzen über 30 Prozent Fett. Dieses Fett setzt sich beispielsweise aus gesunden Fetten wie Omega-6-Fettsäuren (Linolensäuren) und Omega-3-Fettsäuren (Alpha-Linolensäuren) zusammen. Des Weiteren beinhalten Hanfsamen hochwertige Proteine und Gamma-Linolensäure. Die Proteine enthalten für den Menschen essenzielle Proteinbausteine, die als Aminosäuren bekannt sind. Hanfsamen sind mit Vitamen E, Spurenelementen und anderen Mineralstoffen versehen. Sie finden in den Hanfsamen die Aminosäuren Arganin, Alanin, Lysin, Leucin, Valin und Serin vor. Die Mengen der genannten Aminosäuren sind pro 100 Gramm zwar gering, aber die Aminosäuren werden für eine ausgewogene Ernährung eingesetzt. Das Superfood ist zudem mit Vitamin B6, B3, B2, B1 und Vitamin A ausgestattet und besitzt die Vitamine D und E. Neben den genannten Inhaltsstoffen enthält das Superfood auch Magnesium, Zink, Eisen und Kalium.

Hanfsamen-Nährwerte

Der Brennwert von 100 Gramm Hanfsamen wird mit 2580 kJ angegeben. 2580 kJ entsprechen 625 kcal.

100 Gramm Hanfsamen enthalten:

  • 3 g Kohlenhydrate
  • 3 g Zucker
  • 31 g Eiweiß
  • 53 g Fett
  • 3,5 gBallaststoffe

Das Fett setzt sich aus 9 Gramm einfach ungesättigten, 38 Gramm mehrfach ungesättigten und 6 Gramm gesättigten Fettsäuren zusammen. Die Nährwerte von Hanfsamen sprechen für sich und es gibt immer mehr Menschen, die Hanfsamen als Lebensmittel einsetzen und beispielsweise für Brotaufstriche oder im Müsli nutzen. Im Handel sind auch Hanfmehl, Hanfsamenriegel sowie Hanfsamenöl-Produkte erhältlich.

Hanfsamen als Superfood – Lieferant ungesättigter Fettsäuren

Hanfsamen gelten als Superfood und sind sowohl in ungeschälter als auch in geschälter Form verzehrbar. Wer auf Ballaststoffe Wert legt, der sollte die ungeschälte Form bevorzugen, denn diese gilt als Ballaststoffreicher als die geschälte Hanfsamenform.

Wer eher einen feinen Hanfsamengeschmack bevorzugt, der sollte zu den geschälten Hanfsamen greifen. Hanfsamen enthalten in ihrer natürlichen Form kein THC.

THC ist die Kurzform für Tetrahydrocannabinol und es handelt sich bei THC bekanntermaßen um eine psychoaktive Substanz. THC kann Rauschzustände auslösen und Hanfprodukte sollten am besten gar keinen THC-Gehalt aufweisen. Es kann allerdings bei der Ernte und Verarbeitung von Hanfsamen zu Verunreinigungen kommen. Wenn Pflanzenteile, die THC enthalten, in den Produkten landen, dann sind die Produkte mit THC versetzt.

Hanfsamen gelten als guter Lieferant ungesättigter Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren sind vor allem durch den Verzehr von Fischen bekannt. Doch pflanzliche Öle, die ungesättigte Fettsäuren enthalten, sind eine gute Alternative zu Fisch. Vor allem Veganer und Vegetarier können von pflanzlichen Ölen als Lieferanten für ungesättigte Fettsäuren profitieren.

Des Weiteren enthalten Hanfsamen nur wenig Kohlenhydrate. Wer also eine Low-Carb-Ernährung bevorzugt, für den sind Hanfsamen und Hanfsamenöl-Produkte als Lieferanten von ungesättigten Fettsäuren interessant. Von dem Kaloriengehalt von Hanfsamen sollten Sie sich nicht täuschen lassen. Das Superfood ist kalorienreich und wird in der Regel nicht in größeren Mengen eingesetzt. Die Samen werden beispielsweise als Topping genutzt und es wird kaum mehr als ein Esslöffel (ca. 50 bis 60 Kalorien) genutzt.

Vorsicht bei Gesundheitsversprechen

Das Superfood wird immer wieder mit positiver Gesundheitswirkung beschrieben. Es gilt vorsichtig zu sein, denn das Superfood dient als Lebensmittel und die nachgesagten Gesundheitswirkungen sind nicht wissenschaftlich bewiesen. Vor allem Internetseiten, die alternative Heilmethoden beschreiben, verbinden das Superfood mit zweifelhaften Gesundheitsaussagen.

Wenn ein Lebensmittel mit Gesundheitsversprechen und Heilmethoden verbunden wird, dann sollten Sie generell vorsichtig sein. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig, aber Gesundheitsversprechen sind unseriös und sollten nicht mit Superfood, Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln verbunden werden.

Wirkungen von Hanfsamen auf das Immunsystem, auf entzündliche Erkrankungen, auf Blutdruck oder auf andere Krankheits- und Gesundheitsbereiche sind noch nicht wissenschaftlich bewiesen. Auch die Wirkung auf Muskelwachstum und Fettverbrennung gilt als noch nicht wissenschaftlich gesichert. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit verbietet daher Aussagen zur Gesundheitswirkung von Hanfsamen und auch von Hanfsamenöl.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Previous post

Scharfe Chilischoten schützen vor Diabetes und Herzkrankheiten

Next post

This is the most recent story.